zurück zur Übersicht

Ratgeber Private Studentische Krankenversicherung

Ratgeber Private Studentische Krankenversicherung

Ratgeber studentische Krankenversicherung

© Getty Images

Infos zum Blogpost

Veröffentlicht am: 02.04.2020 um 17:58 Uhr Von: Edin Topcagic
Kategorie: Private Krankenversicherung - Studenten

Private Krankenversicherung für Studenten

 

Als Student profitierst Du in der Privaten Krankenversicherung (PKV) von einem besseren Preis-Leistungs-Verhältnis. Oft sind umfangreichere Leistungen zu günstigeren Beiträgen als in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) vorgesehen. Zudem bietet die PKV Behandlungen nach medizinisch-technisch neuestem Stand. Die Bereiche Ambulant, Stationär und Zahn sind in jedem modernen Tarif enthalten.

 

Die SIGNAL IDUNA Tarife für Studenten erkennst Du an dem Merkmal „R-“. Dieses ist der Tarifbezeichnung vorangestellt. Unsere Tarife sind auf Deine Bedürfnisse als Student ausgerichtet. Zum Beispiel durch dauerhaft vergünstigte Beiträge und gleichzeitig optimale Leistungen. Im Bereich Ambulant leisten beispielsweise sämtliche unserer Tarife bis zu den Höchstsätzen der Gebührenordnung für Ärzte. Welche Leistungen unsere Tarife im Einzelnen enthalten, entnimmst Du ganz einfach den Angeboten.

 

Die nachfolgende Tabelle verschaffen Dir eine Übersicht über die Vorteile eines Wechsels in den Studententarif der PKV. Hier siehst Du, ob sich der Wechsel für Deine Situation als Student lohnt.

 

 

Alter Verdienst Deshalb lohnt sich die Studenten-PKV
unter 25 bis 455 € monatlich bzw. bis 450 € monatlich für Minijobber Sofern keine Familienversicherung besteht, kann die PKV günstigere Beiträge und bessere Leistungen bieten.
unter 25 über 455 € monatlich bzw.über 450 € monatlich für Minijobber Die Familienversicherung fällt weg, die vollen KV-Beiträge werden fällig.
„Beamtenkind“ unter 25 bis 640 € monatlich 80 % sind über die PKV der Eltern mitversichert.Die restlichen 20 % müssen über eine eigene PKV aufgestockt werden.
„Beamtenkind“ über 25 einkommensunabhängig Der Anspruch auf Beihilfe entfällt, die vollen PKV-Beiträge werden fällig.
25 bis 30 einkommensunabhängig Die Familienversicherung fällt weg, die vollen GKV-Beiträge werden fällig.
über 30 einkommensunabhängig Der Anspruch auf Studentenkonditionen in der GKV entfällt. Die vollen KV-Beiträge werden fällig.

 

 

Private Pflegepflichtversicherung

 

Zu jeder vollständigen Krankenversicherung gehört eine Private Pflegepflichtversicherung. Sie wird, wie die Tarife der Krankenversicherung, für Studenten vergünstigt angeboten. Sollte ein Elternteil privat versichert sein, kannst Du als Student die Private Pflegepflichtversicherung bis zu Deinem 25. Geburtstag beitragsfrei nutzen.

 

Ab 25 zahlst Du für die private Pflegepflichtversicherung den vergünstigten Studentenbeitrag. Diesen kannst Du bis zum Ende Deines Studiums, längstens jedoch bis zu Deinem 39. Geburtstag nutzen.

 

 

Gesetzliche Krankenversicherung

 

Die meisten Studenten sind in einer Gesetzlichen Krankenkasse versichert. Vor allem aufgrund der Versicherungspflicht und einer bestehenden Familienversicherung. Je nach Status unterscheiden sich hier die Beiträge. Hinzu kommt ein individueller Zuschlag, den jede Krankenkasse festsetzen kann.

 

Die Leistungen der Gesetzlichen Krankenkassen sind im Sozialgesetzbuch verankert und somit identisch. Eine Vielzahl von Krankenkassen wirbt mit zusätzlichen Leistungen. Diese Leistungen sind auf Dauer nicht garantiert und können später wieder entfallen. Dies gilt auch für Bonusprogramme, durch die Prämien gezahlt werden.

 

Familienversicherung

 

Die meisten Studenten sind zu Beginn ihres Studiums über ihre Eltern familienversichert. Ein eigener Beitrag zur KV muss noch nicht gezahlt werden. Dies ändert sich ab dem 25. Geburtstag oder sobald Dein Einkommen eine monatliche Grenze von 455 € bzw. 450 € für Minijobber regelmäßig übersteigt.

 

Die Familienversicherung kann um den Zeitraum verlängert werden, in dem Du Wehr- oder Bundesfreiwilligendienst geleistet hast.

 

Verheiratete Studenten

 

Du kannst über Deinen Ehepartner mitversichert werden. Solange Du die Einkommensgrenze der Familienversicherung nicht überschreitest, ist dies zeitlich unbegrenzt möglich. Sollten beide Eheleute studieren, ist nur eine Mitgliedschaft im Rahmen des Studententarifs der Krankenkasse notwendig. Der Ehepartner wird auch hier familienversichert.

 

Studententarif der GKV

 

Verfällt Dein Anspruch auf die Familienversicherung, wird der Wechsel in einen Studententarif Deiner Gesetzlichen Krankenversicherung notwendig.

 

Der Beitrag in der GKV für Studenten beläuft sich durchschnittlich auf 105,80 € im Monat, einschließlich der Beiträge zur Pflegepflichtversicherung. Den Studententarif der GKV nutzt Du bis einschließlich dem Semester, in dem Du 30 Jahre alt wirst. Bei den meisten Krankenkassen kannst Du dann den Studententarif verlängern. Die Verlängerung wird jedoch nur unter nachweisbaren Umständen gewährt. Zum Beispiel bei einer längeren Erkrankung, Geburt eines Kindes oder dem Zweiten Bildungsweg.

 

Nach Ende Deines Studententarifs ist eine Weiterversicherung als freiwilliges Mitglied zu höheren Beiträgen in Deiner GKV möglich.

 

Verheiratete Studenten

 

Du kannst über Deinen Ehepartner mitversichert werden. Solange Du die Einkommensgrenze der Familienversicherung nicht überschreitest, ist dies zeitlich unbegrenzt möglich. Sollten beide Eheleute studieren, ist nur eine Mitgliedschaft im Rahmen des Studententarifs der Krankenkasse notwendig. Der Ehepartner wird auch hier familienversichert.

 

Freiwillige Mitgliedschaft

 

Als Student über 30 wirst Du zu einem freiwilligen Mitglied in Deiner GKV. Dann hast Du die Möglichkeit, zwischen PKV und GKV zu wählen.

 

Bleibst Du in der GKV weiterversichert, zahlst Du fortan deutlich höhere Beiträge. Als freiwilliges Mitglied ohne Kinder ist ein monatlicher Beitrag von 191,10 € durchschnittlich zu zahlen.

 

Um freiwilliges Mitglied in der GKV zu werden, musst Du die Anforderungen an die Vorversicherungszeit erfüllen. Vor Ablauf Deiner Versicherung muss diese bereits ununterbrochen 1 Jahr oder unterbrochen 2 Jahre innerhalb der letzten 5 Jahre bestanden haben.

 

Promotionsstudenten, Doktoranden, Stipendiaten

 

Promotionsstudenten beziehungsweise Doktoranden sind laut Bundessozialgericht keine ordentlichen Studierenden. Damit hast Du keinen Anspruch auf Studententarife in der GKV. Einige GKV-Anbieter erlauben dennoch aus Kulanz einen Verbleib im Studententarif der GKV bis zum 30. Lebensjahr.

 

Als Doktorand beziehungsweise Promovierender, der gleichzeitig noch als ordentlich studierender in einem Studiengang eingeschrieben ist, ist ein Studententarif unter Erfüllung der Voraussetzungen der Versicherungspflicht möglich.

 

Generell besteht allerdings keine Versicherungspflicht. Das bedeutet, dass Du als Promotionsstudent oder Doktorand freiwilliges Mitglied in der GKV werden kannst.

 

Die Beiträge in der GKV als Doktorand beziehungsweise Promovierender mit Stipendium variieren in der Praxis stark. Das liegt daran, dass die Einnahmen aus dem Stipendium von den Krankenkassen unterschiedlich gewertet werden. Die Forschungspauschale sehen einige Krankenkassen beispielsweise als beitragspflichtige Einnahmen, während andere dies nicht tun. Andere rechnen das Stipendium in voller Höhe auf das Einkommen an.

 

Bei einer Anstellung als wissenschaftlicher Mitarbeiter orientieren sich die Beiträge in der GKV an Deinem Gehalt.

 

Mit einem Einkommen von maximal 455 € oder, bei geringfügig Beschäftigten, 450 € im Monat können sich Promovierende beziehungsweise Doktoranden über den Ehepartner familienversichern lassen. Dies ist nur möglich, sofern dieser gesetzlich krankenversichert ist.

 

Versicherungspflicht als Student

 

Grundsätzlich gilt, dass Du krankenversichert sein musst. Unter bestimmten Umständen kannst Du Dich von Deiner Versicherungspflicht in der GKV befreien lassen. Das bedeutet, dass Du zwischen der GKV und der PKV wählen darfst. Der generelle Verzicht auf eine Krankenversicherung ist in Deutschland nicht möglich.

 

Zu Beginn Deines Studiums wirst Du versicherungspflichtig. Der Nachweis über eine bestehende Krankenversicherung ist für die Aufnahme an einer Universität oder Hochschule notwendig. Ohne ihn wirst Du nicht immatrikuliert.

 

Als Student kannst Du Dich von Deiner Versicherungspflicht befreien lassen. Damit steht Dir der Wechsel in die PKV offen. Du hast dafür 3 Monate ab dem Datum der Immatrikulation Zeit. Ein Wechsel ist auch möglich, wenn Deine Familienversicherung endet. Dann hast Du noch zwei Wochen Zeit, um Dich von Deiner Versicherungspflicht befreien zu lassen.

 

Bei Erreichen des 30. Geburtstags meldet sich Deine GKV schriftlich bei Dir. Sie informiert Dich damit über den anstehenden Wechsel in die freiwillige Mitgliedschaft. Auch hier hast Du dann zwei Wochen ab Deinem 30. Geburtstag Zeit, um Deiner GKV zu kündigen. Dafür musst Du allerdings nachweisen können, dass Du zukünftig anderweitig, also privat versichert sein wirst. Der frühestmögliche Wechsel in die PKV ist dann mit Beginn des darauffolgenden Semesters möglich. Verpasst Du den richtigen Zeitpunkt zur Kündigung, kannst Du Deiner Krankenkasse immer noch bis zum Ende des übernächsten Monats kündigen.

 

Antrag zur Befreiung von der Versicherungspflicht

 

Nur die GKV darf Dich von Deiner Versicherungspflicht befreien. Den meisten Krankenkassen reicht hierfür ein Schreiben mit der Kopie Deiner Studienbescheinigung. Die Befreiung ist für die gesamte Studienzeit gültig und kann nicht rückgängig gemacht werden.

 

Wir haben Dir einen Musterantrag erstellt. Nutze ganz einfach und bequem unser Muster, um Dich von Deiner Versicherungspflicht in der GKV befreien zu lassen. Weitere Informationen findest Du hier.

 

Wechsel in die Private Krankenversicherung

 

Je nach Deiner Ausgangssituation gestaltet sich der Wechsel in die PKV unterschiedlich. Zudem können einzelne Versicherer bestimmte Vorversicherungszeiten als Aufnahmebedingungen nennen. Diese gilt es zu beachten.

 

Als familienversichertes GKV-Mitglied

 

Als Student unter 25 bist Du in der Regel über Deine Eltern in der GKV familienversichert. Dann zahlst Du noch keine eigenen Versicherungsbeiträge. Mit Deinem 25. Geburtstag fällt diese Versicherung allerdings weg und Du zahlst fortan eigene Beiträge.

 

Anders als zu Beginn des Studiums hast Du nun zwei Wochen ab Deinem 25. Geburtstag Zeit, Dich von Deiner Versicherungspflicht befreien zu lassen und in die PKV zu wechseln. Nach Ablauf dieser Frist ist eine Befreiung für die Dauer des Studiums nicht mehr möglich. Dann musst Du für die Dauer Deines Studiums in der GKV versichert bleiben. Wirst Du während Deines Studiums allerdings 30, hast Du hier noch einmal die Möglichkeit zur Kündigung in der GKV und damit zum Wechsel in die PKV.

 

Wird Dein Befreiungsantrag innerhalb der Frist genehmigt, kann dieser für die Dauer Deines Studiums nicht mehr widerrufen werden.

 

Als selbstständiges GKV-Mitglied

 

Bist Du älter als 25 oder hast bereits voll gearbeitet und trittst nun ein Studium an, bist Du in der Regel bereits selbständiges Mitglied in der GKV gewesen. Mit Antritt Deines Studiums hast Du 3 Monate ab Immatrikulation Zeit, um Dich von der Versicherungspflicht befreien zu lassen. Damit ist der Wechsel in die PKV möglich.

 

Die Befreiung von der Versicherungspflicht kann über die Dauer des Studiums nicht rückgängig gemacht werden. Nach Verstreichen der dreimonatigen Frist ist eine Befreiung für die Dauer der Versicherungspflicht nicht mehr möglich. Erst ab dem 30. Geburtstag wirst Du als Student automatisch freiwilliges Mitglied in der GKV. Hier ist dann nochmal ein Wechsel in die PKV möglich.

 

Als „Beamtenkind“ mit Beihilfeanspruch

 

Sind ein oder beide Elternteile bereits privat versichert, bist Du in der Regel ebenfalls PKV-Mitglied. Der Antritt eines Studiums macht Dich allerdings versicherungspflichtig. Um privat versichert zu bleiben, befreist Du Dich innerhalb von 3 Monaten ab Immatrikulation von Deiner Versicherungspflicht. Nach Verstreichen dieser Frist ist eine Befreiung nicht mehr möglich; die erfolgreiche Befreiung wiederum gilt unwiderruflich für die gesamte Dauer des Studiums.

 

Mit Deinem 25. Geburtstag entfällt Dein Anspruch auf Beihilfe. Statt der bisherigen 20 % muss die Private Krankenversicherung nun 100 % der Kosten übernehmen. Dementsprechend zahlst Du höhere Beiträge. Die SIGNAL IDUNA bietet hierfür die günstige Alternative.

 

Sonderkündigungsrecht beachten

 

Den Entfall der Beihilfe schließen viele Versicherungen als Kündigungsgrund ein. Einige Versicherungen teilen Dir dann mit, dass Du 6 Monate Zeit hast, sich für eine passende Absicherung zu entscheiden. Diese Aussage beruht auf § 199 des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG). Das Gesetz ermöglicht Dir, dass Du Deinen Tarif an den Anspruch auf Beihilfe anpasst. Eine Gesundheitsprüfung oder Wartezeiten dürfen dabei nicht anfallen.

 

Die erwähnte Anpassung des Tarifs bezieht sich nur auf Deinen bestehenden Vertrag. Sie räumt kein separates Kündigungsrecht ein. Viele Versicherte glauben hier, dass sie noch kündigen können. In der Folge verstreichen die reguläre Kündigungsfrist sowie ein Sonderkündigungsrecht. Dann zahlst Du einen deutlich höheren Beitrag. Prüfe in solchen Fällen, ob der Tarifvorschlag tatsächlich dem Leistungsumfang des bisherigen Vertrags entspricht. Sind beispielsweise das Einbettzimmer und wahlärztliche Leistungen im Krankenhaus entfallen? Dann kannst Du Deinen Vertrag nach VVG § 205;4 kündigen.

 

Als selbstständiges PKV-Mitglied

 

Auch als bereits privat Versicherter musst Du Dich bei Antritt Deines Studiums von der Versicherungspflicht befreien lassen. Bei Überschreiten der dreimonatigen Frist ab Immatrikulation ist eine Befreiung von der Versicherungspflicht nicht mehr möglich. Dann musst Du Mitglied in der GKV werden.

 

Hast Du einen bestehenden PKV-Tarif bei der SIGNAL IDUNA, ist eine Abänderung des Tarifs oder ein Tarifwechsel zu Studentenkonditionen in der Regel möglich. Gerne beraten wir Dich hierzu persönlich.

 

Als Student über 30

 

Wirst Du innerhalb eines Semesters 30 Jahre alt, bist Du ab dem nächsten Semester automatisch freiwilliges Mitglied in Deiner GKV. In der Regel ist der Stichtag für den Wechsel zur freiwilligen Mitgliedschaft der 1. Oktober für das Winter- oder 1. April für Sommersemester. Es steht Dir nun frei, Dich privat oder gesetzlich zu versichern.

 

In der GKV entfallen zu diesem Zeitpunkt Deine vergünstigten Konditionen als Student und Du zahlst fortan höhere Beiträge. Ein Wechsel in die PKV kann sich daher lohnen. Die SIGNAL IDUNA bietet speziell für Studenten über 30 günstige Konditionen in der PKV. Generell nutzen Studenten unsere Konditionen bis zum 39. Geburtstag.

 

Als Student eines dualen Studiengangs

 

Seit dem 01. Januar 2012 können sich Studenten eines dualen Studiengangs nicht mehr von der Versicherungspflicht befreien lassen. Ein Wechsel in die PKV ist damit nicht möglich.

 

Als Promotionsstudent, Doktorand, Stipendiat

 

Promotionsstudenten beziehungsweise Doktoranden sind grundsätzlich nicht versicherungspflichtig. Damit ist eine Mitgliedschaft in der PKV möglich. Unabhängig davon, ob Du ein Stipendium erhältst.

 

Anders als in der GKV kannst Du Dich in der PKV weiterhin als Student in einem günstigen Studententarif versichern lassen. Bei der SIGNAL IDUNA ist dies bis zum 39. Geburtstag möglich.

 

Vorausgesetzt, Du gehst keiner versicherungspflichtigen Nebenbeschäftigung nach. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter bist Du beispielsweise sozialversicherungspflichtig und demnach nicht privat versicherbar. In diesem Fall ist nur eine Mitgliedschaft in der GKV möglich.

 

Sollte eine Tätigkeit, die einen Wechsel in die GKV bedingt, weniger als 12 Monate betragen, kehrst Du nach Ende der Tätigkeit automatisch in die PKV zurück.

 

Das PKV-System: Selbstbehalt

 

In der PKV rechnet Dein Arzt bei Behandlung in der Regel nicht mehr direkt mit Deiner Krankenversicherung ab. Stattdessen erhältst Du nach Behandlung eine Rechnung. Diese bezahlst Du und reichst sie bei Deiner Versicherung ein, um die Kosten je nach tariflichen Leistungen erstattet zu bekommen.

 

Gut zu wissen: Für die Zahlung der Rechnung hast Du meist einige Wochen Zeit. Reichst Du die Rechnung zeitig bei Deiner PKV ein, kannst Du die Erstattung noch vor der Zahlungsfrist erhalten.

 

Sieht Dein Tarif einen Selbstbehalt vor, zahlst Du eine gewisse Summe pro Jahr aus eigener Tasche. Die Wahl eines Selbstbehalts senkt dabei die monatlichen Beiträge Deiner PKV. Gegenüber Tarifen ohne Selbstbehalt kannst Du so im Jahr erhebliche Beiträge sparen.

 

Als Student solltest Du Dir sicher sein, dass Du den anfallenden Selbstbehalt auch in Vorleistung bezahlen kannst. Aus diesem Grund sind für Studenten Tarife mit Selbstbehalten von über 500 € im Jahr nicht zu empfehlen. Achte daher bei der Wahl eines Tarifs mit Selbstbehalt auf dessen Höhe sowie die Höhe der Ersparnisse gegenüber Tarifen ohne diesen.

 

BAföG und PKV

 

Beziehst Du BAföG-Leistungen, bekommst Du nach § 13a BAföG Zuschüsse zu den Beiträgen Deiner PKV. Diese fallen immer gleich hoch aus, unabhängig davon, ob Du privat oder gesetzlich versichert bist. Für den Erhalt der Zuschüsse ist ein Antrag beim zuständigen Amt für Ausbildungsförderung zu stellen.

 

Die Zuschüsse setzen sich aus dem Teil für die Krankenversicherung und dem für die Pflegepflichtversicherung zusammen. 2020 erhältst Du für Deine Krankenversicherung 84 € und für Deine Pflegepflichtversicherung 25 € Zuschuss.

 

 

Nebentätigkeiten und Arbeitsverhältnisse

 

Grundsätzlich gilt für Vollzeitstudenten mit Nebentätigkeiten, dass das Studium Vorrang haben muss. Das bedeutet, dass die wöchentliche Arbeitszeit 20 Stunden nicht überschreiten darf. Andernfalls entfallen gegebenenfalls die vergünstigten Konditionen in der Krankenversicherung.

 

Das Werkstudentenprivileg in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung kann auf Dich dann nicht mehr angewendet werden. Dies gilt auch für Promotionsstudenten beziehungsweise Doktoranden im Studententarif der Krankenversicherung. Diese Regelung kann im Fall eines befristeten Arbeitsverhältnisses unter bestimmten Bedingungen außer Acht gelassen werden. Die Höhe Deines Einkommens spielt hierbei keine Rolle.

 

Anders bei der Frage nach Versicherungspflicht oder -freiheit: Arbeitsverhältnis, Arbeitszeit und Einkommen bestimmen hier, ob eine Tätigkeit versicherungspflichtig oder versicherungsfrei ist. Dementsprechend musst Du Dich gesetzlich versichern oder kannst zwischen PKV und GKV wählen.

 

 

Unbefristetes Arbeitsverhältnis

 

 

Arbeitszeit Entgelt Kranken-, Pflege-, Arbeitslosenversicherung Rentenversicherung
Ohne Begrenzung Bis zu 450 € pro Monat Versicherungsfrei, 13 % Pauschalbeitrag* zur GKV Versicherungsfrei, 15 % Pauschalbeitrag*
Bis zu 20 Stunden die Woche Über 450 € pro Monat Versicherungsfrei, keine Beiträge Versicherungspflichtig, allgemeine Beiträge
Über 20 Stunden die Woche Über 450 € pro Monat Versicherungspflichtig, allgemeine Beiträge Versicherungspflichtig, allgemeine Beiträge

 

*Hinweis: Handelt es sich um eine haushaltsnahe geringfügige Beschäftigung, beträgt der Pauschalbetrag in der KV 5 % und in der RV ebenfalls 5 %.

 

 

Befristetes Arbeitsverhältnis

 

 

Zeitliche Begrenzung Berufsmässige Ausübung Kranken-, Pflege-, Arbeitslosenversicherung Rentenversicherung
Bis zu 3 Monate oder 70 Arbeitstage Insgesamt nicht mehr als 3 Monate oder 70 Arbeitstage im Kalenderjahr Versicherungsfrei, keine Beiträge Versicherungsfrei, keine Beiträge
Bis zu 3 Monate oder 70 Arbeitstage Insgesamt mehr als 3 Monate oder 70 Arbeitstage, aber nicht mehr als 26 Wochen im Kalenderjahr Versicherungsfrei, keine Beiträge Versicherungspflichtig, allgemeine Beiträge
Bis zu 3 Monate oder 70 Arbeitstage Insgesamt mehr als 26 Wochen im Kalenderjahr Versicherungspflichtig, allgemeine Beiträge Versicherungspflichtig, allgemeine Beiträge
Über 3 Monate, nur in den Semesterferien Insgesamt nicht mehr als 26 Wochen im Kalenderjahr Versicherungsfrei, keine Beiträge Versicherungspflichtig, allgemeine Beiträge

 

 

Praktikum

 

 

Situation Kranken- und Pflegeversicherung Arbeitslosen- und Rentenversicherung
Vorgeschriebenes Vorpraktikum ohne Entgelt Versicherungspflichtig Versicherungspflichtig
Vorgeschriebenes Vorpraktikum mit Entgelt Versicherungspflichtig Versicherungspflichtig
Vorgeschriebenes Zwischenpraktikum ohne Entgelt (mit Immatrikulation) Versicherungsfrei Versicherungsfrei
Vorgeschriebenes Zwischenpraktikum mit Entgelt (mit Immatrikulation) Versicherungsfrei Versicherungsfrei
Nicht vorgeschriebenes Zwischenpraktikum ohne Entgelt Versicherungsfrei, keine Beiträge Versicherungsfrei, keine Beiträge
Nicht vorgeschriebenes Zwischenpraktikum mit Entgelt Versicherungspflichtig, allgemeine Beiträge* Versicherungspflichtig, allgemeine Beiträge*
Vorgeschriebenes Nachpraktikum ohne Entgelt Versicherungspflichtig Versicherungspflichtig
Vorgeschriebenes Nachpraktikum mit Entgelt Versicherungspflichtig Versicherungspflichtig
Nicht vorgeschriebenes Vor- oder Nachpraktikum ohne Entgelt Versicherungsfrei Versicherungsfrei
Nicht vorgeschriebenes Vor- oder Nachpraktikum mit Entgelt Versicherungspflichtig Versicherungspflichtig

 

*Hinweis: Ausnahmen bilden hier kurzfristige oder geringfügige Entlohnung, siehe Begrenzungen unter den Abschnitten "Unbefristetes Arbeitsverhältnis" und "Befristetes Arbeitsverhältnis".

 

Bekommst Du BAföG, gelten für Dich unter Umständen andere Grenzen. BAföG-Empfänger dürfen während des Bewilligungszeitraums bis zu einer bestimmten Summe verdienen, bevor ihre Einkünfte mit dem BAföG-Geld verrechnet werden. Informiere Dich daher rechtzeitig über die aktuellen Einkommensgrenzen als BAföG-Empfänger.

 

Falls Du in der gesetzlichen Krankenversicherung über die Familienversicherung versichert bist, achte darauf, dass Du bei Überschreiten der monatlichen Einkommensgrenze von 455 € beziehungsweise 450 € für Minijobber gegebenenfalls aus dieser herausfällst. Dann wechselst Du in die freiwillige Mitgliedschaft und bezahlst höhere Beiträge. In der Regel erlauben Krankenkassen ein monatliches Einkommen oberhalb der Grenze für maximal zwei Monate. Lass Dich daher hierzu rechtzeitig von Deiner Krankenkasse beraten.

 

Urlaubssemester

 

Während eines Urlaubssemesters giltst Du zwar grundsätzlich noch als Student. Beginnst Du aber währenddessen eine normale Arbeitstätigkeit oder ein nicht vorgeschriebenes Praktikum, hast Du keinen Anspruch mehr auf eine Versicherung zu Studentenkonditionen. Auch eine Beschäftigung als Werkstudent über 450 €-Basis fällt darunter.

 

 

Studienbescheinigung

 

Damit Du die vergünstigten Studententarife Deiner PKV nutzen kannst, musst Du Deine Studienbescheinigung beziehungsweise Immatrikulationsbescheinigung regelmäßig vorlegen.

 

Mit dem Beginn jedes neuen Semesters benötigen wir eine neue Bescheinigung von Dir. Außerdem benötigen wir das Formular „Erklärung zu den Sonderbedingungen für Ausbildungszeiten“.

 

Die SIGNAL IDUNA erinnert Dich schriftlich an den Nachweis Deiner bestehenden Immatrikulation. Du kannst die Dokumente über „Meine SIGNAL IDUNA“ oder unser Kontaktformular einsenden

 

Studienbescheinigung nicht rechtzeitig eingereicht

 

Ungefähr 4 bis 6 Wochen nach Semesterbeginn prüft die SIGNAL IDUNA den Eingang der Dokumente. Liegen Deine Dokumente nicht vor, besteht Dein Tarif zum regulären Beitrag fort. Dies bedeutet höhere Kosten. Darüber wirst Du schriftlich informiert.

 

Sollte dies auf Dich zutreffen, ist das kein Grund zur Beunruhigung: Reiche die fehlenden Dokumente so bald wie möglich nach. Anschließend werden Dir Deine vergünstigten Konditionen wieder anerkannt. Zu viel gezahlte Beiträge werden Dir rückwirkend erstattet.

 

 

Nach dem Studium

 

Rückkehr in die GKV

 

Die meisten Studenten gehen nach Beendigung ihres Studiums ein versicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis ein. Dann muss der Wechsel in die GKV erfolgen. Auch durch ein Praktikum oder eine Nebentätigkeit kannst Du wieder versicherungspflichtig werden und musst in die GKV wechseln. Eine Mitgliedschaft in der PKV ist dann nicht mehr möglich. In diesem Fall legst Du eine außerordentliche Kündigung sowie eine Bescheinigung Deiner zukünftigen Krankenkasse bei Deiner PKV vor.

 

Aus der Bescheinigung Deiner neuen Krankenkasse sollte hervorgehen, dass für Dich Versicherungspflicht für die Krankenversicherung nach § 5 SGB V und für die Pflegepflichtversicherung nach § 20 SGB XI besteht.

 

Erweiterung der GKV-Leistung durch private Zusatzversicherungen

 

Ist eine Mitgliedschaft in der PKV für Dich derzeit nicht möglich, kannst Du die GKV-Leistungen problemlos durch private Zusatzversicherungen erweitern.

 

Behandlungen, bei denen die GKV Erstattungspauschalen von beispielsweise 30 % vorsieht, können so je nach Tarif oft erheblich ausgebaut werden. Oder Du bekommst zusätzliche Leistungen, beispielsweise im zahnmedizinischen Bereich, die die GKV nicht vorsieht.

 

Weiterversicherung in der PKV

 

Solltest Du Dich nach Beendigung Deines Studiums für eine Beamtenlaufbahn entscheiden oder selbstständig werden, kannst Du weiterhin in der PKV versichert bleiben. Auch als Arbeitnehmer mit einem Einkommen über der aktuellen Jahresarbeitsentgeltgrenze steht Dir der Weg in die PKV weiterhin offen.

 

Referendariaten und Beamtenanwärter haben weiterhin Anspruch auf vergünstigte Ausbildungskonditionen. Sie ändern ihren bestehenden Tarif lediglich in eine beihilfekonforme Absicherung um.

 

Für Beamte, Arbeitnehmer sowie Selbstständige und Freiberufler bietet die SIGNAL IDUNA eine Vielzahl an Tarifen in der Privaten Krankenversicherung zu vorteilhaften Konditionen.

 

Arbeitslosigkeit nach dem Studium

 

Nicht immer beginnt mit Ende des Studiums sofort die berufliche Tätigkeit. Manchmal kommt es zu einer Übergangszeit zwischen Exmatrikulation und Beschäftigung, in der damit Arbeitslosigkeit besteht.

 

Anspruch auf Arbeitslosengeld I hast Du nur dann, wenn Du während des Studiums bereits eine sozialversicherungspflichtige Nebentätigkeit ausgeübt hast. Das kommt in der Regel selten vor. Beziehst Du jedoch Arbeitslosengeld I, meldet Dich die Arbeitsagentur automatisch in der gesetzlichen Krankenversicherung an. Somit kannst Du also nicht in der privaten Krankenversicherung bleiben.

 

Finanzierst Du Dich nach dem Studium ohne Beschäftigung zunächst selbst, darfst Du weiterhin privat versichert bleiben. Allerdings bist Du zu diesem Zeitpunkt kein Student mehr, hast also auch keinen Anspruch auf den günstigeren Studententarif. Damit zahlst Du also den vollen Beitrag in der privaten Krankenversicherung selbst. Informiere Dich deshalb vorher, was Dein Tarif ohne Studentenkonditionen kostet.

 

Beantragst Du Arbeitslosengeld II (Hartz IV) kannst Du weiterhin privat versichert bleiben. Dann bekommst Du einen Zuschuss zu Deiner privaten Krankenversicherung. Grundsätzlich richtet sich die Höhe an der Hälfte des Basistarifs, also 331,24 €. Ist Dein Beitrag höher als der Zuschuss des Arbeitsamts, trägst Du die restlichen Kosten selbst.

Der Basistarif in der privaten Krankenversicherung ähnelt in den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Viele Arbeitsagenturen bevorzugen den Wechsel in den Basistarif.

 

Unter Umständen ist es möglich, einen günstigeren Tarif in der privaten Krankenversicherung auszuwählen. Diese können im Gegensatz zum Basistarif einen Selbstbehalt beinhalten. Bei Auswahl eines günstigeren Tarifs als dem Basistarif fallen für Dich damit zwar niedrigere Monatsbeiträge an, im Leistungsfall zahlst Du allerdings zunächst einen vereinbarten Selbstbehalt. Informiere Dich daher bei Deinem Arbeitsamt über Deine Möglichkeiten bei der Tarifwahl.

 

Nimmst Du im weiteren Verlauf dann eine Tätigkeit auf, besteht in der Regel Pflicht zur gesetzlichen Krankenversicherung.

 

 

Rückkehr in die PKV

 

Eine Anwartschaft oder ein Optionstarif können die spätere Rückkehr in die Private Krankenversicherung vereinfachen.

 

Anwartschaft

 

Ist absehbar, dass der Wechsel in die GKV nur vorübergehend ist und die Mitgliedschaft in der PKV später wieder aufgenommen wird, empfiehlt sich die Anwartschaft. Deinen bestehenden Tarif kannst Du bei Versicherungspflicht oder einem vorübergehenden Auslandsaufenthalt in eine Anwartschaft umwandeln.

 

Nach regulärer Kündigung würdest Du nach erneuter Antragstellung für Deine PKV so behandelt werden, als würde Dein Krankenversicherungsschutz erstmalig vereinbart werden. Durch Dein nun höheres Eintrittsalter und eventuell hinzugekommene Krankheiten würden Deine Beiträge höher als zuvor ausfallen.

 

Es gibt zwei verschiedene Arten von Anwartschaften:

 

Die kleine Anwartschaft friert Deinen aktuellen Gesundheitszustand ein. Bei Rückkehr in die PKV über die kleine Anwartschaft zählt also der Gesundheitszustand, der bei Abschluss vorlag. Es bedarf keiner erneuten Gesundheitsprüfung. Da sie besonders günstig ist, lohnt sich eine kleine Anwartschaft vor allem dann, wenn eine Rückkehr in die PKV in den nächsten Jahren erfolgen soll.

 

Die große Anwartschaft hingegen betrifft sowohl Deinen Gesundheitszustand als auch Dein Eintrittsalter. Dein ursprüngliches Eintrittsalter und Gesundheitszustand bestimmten damit die Höhe Deiner Beiträge bei Wiederaufnahme der PKV. Zudem werden durch ihre Beiträge zusätzlich Altersrückstellungen angesammelt, die Deine späteren Beiträge verringern. Damit sind die Beiträge der großen Anwartschaft höher als die der kleinen.

 

Besonders für Beamte, die für die Dauer ihrer Dienstzeit Heilfürsorge in Anspruch nehmen, lohnt sich eine Anwartschaft. Sie bietet die Möglichkeit, nach Pensionierung günstiger im Beihilfe-Tarif der PKV versichert zu sein.

 

Optionstarif

 

Mit einem Optionstarif sicherst Du Dir schon jetzt die zukünftige Mitgliedschaft in der PKV. Dabei wird Dein Gesundheitszustand bei Abschluss des Optionstarif als Berechnungsgrundlage für Deine späteren Beiträge zur PKV genommen. Vor Antritt der PKV auftretende Krankheiten haben so keine Auswirkungen auf Deine Mitgliedschaft oder Deine Beiträge.

 

Anders als eine Anwartschaft sichert Dir der Optionstarif für maximal fünf Jahre einen zukünftigen Platz in der PKV. Wechselst Du nach Ablauf der fünf Jahre nicht in die PKV, kannst Du den Optionstarif dennoch in eine private Zusatzversicherung umwandeln. Hierbei fällt dann keine erneute Gesundheitsprüfung an.

 

Zusätzlich zum Optionstarif besteht die Möglichkeit, mit einer privaten Krankenzusatzversicherung bereits jetzt von den Vorteilen einer PKV zu profitieren. Bei späterem Eintritt in die PKV werden solche Zusatztarife beendet.

 

 

 

 

 

Bis wann kann ich die Studentenkonditionen nutzen?

Als Student kannst Du bis zu Deinem 39. Geburtstag von vielen unserer Tarife profitieren. Danach entfallen die Studentenkonditionen. Wenn Du Angebote bei uns anforderst, bekommst Du die jeweils infrage kommenden Tarife angezeigt.

Gelten die Konditionen auch für Schüler an weiterbildenden Schulen?

Für Schüler in einer fachlichen Ausbildung ist dies unter Umständen möglich. Hier ist zu prüfen, ob Versicherungsfreiheit besteht. Ist dies der Fall, erhältst Du dieselben Ausbildungskonditionen wie Studenten.


Besteht der Versicherungsschutz auch bei einem Auslandssemester?

Du bist weltweit versichert. Beachte dafür bitte die Bedingungen Deines Tarif. Je nach Ziel Deiner Reise bieten wir passende Angebote für Dich an. Speziell bei Aufenthalten in den USA, der Schweiz oder Japan. Damit bist Du auch während eines Auslandssemesters abgesichert.

Gibt es eine Mindestlaufzeit für Studenten?

Dein Vertrag hat eine Mindestlaufzeit von zwei Jahren. Der Vertrag verlängert sich um ein Jahr, wenn Du nicht spätestens drei Monate vor Ablauf kündigst. Die meisten Studenten werden nach dem Studium durch die Aufnahme einer Tätigkeit wieder versicherungspflichtig. Darauf folgt der Wechsel in die Gesetzliche Krankenversicherung. Diese Versicherungspflicht hat Vorrang vor der freiwilligen Versicherung, also auch vor Deiner Privaten Krankenversicherung. Deinen bestehenden Vertrag heben wir in einem solchen Fall auf. Unabhängig davon, wie lange Dein Vertrag bereits läuft. 

Auf der Such nach der richtigen Versicherung?
si24 macht es Dir einfacher als je zuvor, Dich selbst, Dein Zuhause und Deine Sachen zu schützen.